Top oder Flop - Gartenblick

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Top oder Flop

Neue Gartenartikel und Pflanzenneuheiten

Jedes Jahr kommen zahlreiche Gartenartikel und Pflanzen neu auf dem Markt. Die Anpreisungen sind vielversprechend. Doch können sich die Pflanzenneuheiten wirklich bewähren und sind die Gartenartikel wirklich hilfreich?
Wir testen Pflanzen und Gartenartikel für Sie und möchten Sie ebenfalls dazu einladen uns Ihre Erfahrungen mitzuteilen: webmaster@gartenfundus.de

Apfelstiege
Apfellagerkisten
Top
Jedes Jahr das gleiche Dilemma. Die Apfelernte war gut, die Äpfel in Obstkisten verstaut, aber dann das erste Problem. Eigentlich dürften die Äpfel noch nicht in den warmen Keller, sondern müssten noch geschützt außen gelagert werden. Doch bei herkömmlichen Kisten kommen die Mäuse an die Vorräte und knabbern diese an. Nach einigen Wochen die nächsten Probleme - trotz sorgfältiger Kontrolle faulen doch einige der Apfel. Da diese jedoch dann vielleicht unten in der Kiste lagern, werden diese übersehen und auch gesundes Obst beginnt zu faulen.
Stellagen im Keller, bei denen die Apfel einzeln nebeneinander gelagert werden können bieten hier zwar Abhilfe, jedoch sind die meisten Keller inzwischen zu warm und trocken, was die Lagerfähigkeit erheblich einschränkt. Eine Lösung dieser Probleme versprachen diese Stellagen. Vom Hersteller als durchdacht und mäusesicher angepriesen. Und wirklich, wir waren begeistert. Mit entsprechendem Deckel (nicht auf dem Foto) können die Apfel luftig und mäusesicher verstaut werden. In unserer Laube genossen die Äpfel deshalb bis zu den ersten stärkeren Frösten die besten klimatischen Bedingungen. Bei leichteren Nachtfrösten wurden die Stapelkisten zusätzlich noch mit Decken abgedeckt, um Frostschäden vorzubeugen. Die Rollen an der unteren Kiste machten den “Apfelstapel” mobil und konnten auch mal zur Seite geschoben werden. Als dann Dauerfrost angesagt wurde, wurden die Kisten in den Keller gestellt. Die einzelne Kiste ist war etwas länger, dafür aber niedriger und damit leichter als eine herkömmliche Obstkiste.
Unser Fazit: Super Produkt, auf jeden Fall empfehlenswert.
weitere Infos: Bund Lemgo
Salat im Cascadino von Lechuza
Lechuza Cascadino - Pflanzgefäß
Top
Auf wenig Raum leckeren Salat großziehen, ganz ohne den lästigen Kampf mit Schnecken und mit möglichst wenig Pflegeaufwand - Der Traum eines jeden Gärtners. Mit dem Cascadino starteten wir deshalb einen Versuch. Skeptisch waren wir schon, schließlich ist dieser auf den ersten Blick vielleicht nicht unbedingt für Nutzpflanzen gedacht und bei Salat waren dir doppelt skeptisch. Mit Salat bepflanzte Pflanzsäulen und oder Pflanztürme wirken immer abschreckend. Auch im Lechuza-Werbeprospekt hängen die Salatpflanzen doch etwas auf “Halbmast”. Wir wollten es trotzdem wagen und bepflanzten den pistaziengrünen Cascadino mit roten und grünen Salanova-Pflanzen. Am Anfang war das Gießen schwierig, denn die kleinen Pflänzchen mussten zunächst von oben gegossen werden. Die Ausbuchtungen sind jedoch so niedrig, dass das Wasser oft über den Rand schwappte. Dem Problem mit dem Schnecken wollten wir mit dem Cascadino gleich umgehen. Da Pflanzgefäße aus Kunststoff kein Hinderniss für Schnecken darstellen, setzten wir unseren Cascadino auf ein Metallgestell. Mit Erfolg - wenn man darauf achtet, dass in der Erde keine Schnecken sind und auch keine anderen höheren Pflanzen an den Cascadino heranreichen, sind die Pflanzen vor Schnecken relativ sicher. Erfreulich ist der große Wasserspeicher, dadurch sparten wir uns jede Menge Gießarbeit und ein Hingucker im Nutzgarten ist der mit verschiedenfarabigen Salat bepflanzte Cascadino auf jeden Fall.
Weiterer Vorteil: Im zeitigen Frühjahr haben wir den Cascadino ins Gewächshaus gestellt, dadurch hatten die Salatpflanzen einen deutlichen Wachstumsvorsprung. Obwohl in diesem Topf sechs Salate Platz finden ist dieser trotzdem noch so handlich und leicht, dass dieser noch transportiert werden kann. So konnte unser Cascadino im Mai voll bepflanzt nach draußen umziehen.

Unsere Bewertung: Mit Metallgestell und der richtigen Salatwahl die beste Möglichkeit schneckenfreien Salat zu ernten. Trotz des hohen Preises können wir dieses Pflanzgefäßes empfehlen.


Mini-Weihnachtsstern im Lechuza Pflanzgefäß
Lechuza Mini-Deltini - Pflanzgefäß
Top
Die kleinen Gefäße von Lechuza erschienen uns auf den ersten Blick nicht zu überzeugen: Zu kleiner Pflanzraum für die gewöhnlichen Topfpflanzen - die Pflanzgefäße etwas zu hoch für Tischgefäße.  Für unsere Weihnachtsdeko im Büro haben wir uns dennoch für diesen Topf entschieden, weil dieser gut zu einer bereits vorhandenen Schale passte und bepflanzten diesen passend zur Weihnachtsdeko mit einem “Mini-Weihnachtsstern”. Das Ergebnis übertraf dann aber doch alle Erwartungen. Der Mini-Weihnachtsstern überlebte nicht nur die Feiertage und den Weihnachtsurlaub ohne zusätzliche Wassergaben, sondern blühte mit ca. 14-tägigen Wassergaben und ohne weitere Düngerzugaben regelrecht auf. Das Foto wurde übrigens Ende Mai aufgenommen.
Unser Fazit: Die idealen Blumentöpfe für Mini-Pflanzen.
Hortensie Twist n Shout
Hortensie Twist'n Shout
Top
Eine Endless Summer Hortensie. Diese eignet sich besonders gut für Naturgarten. Wird diese im Kübel gehalten und geschützt, z.B. in einem Gewächshaus überwintert, blüht diese bereits ab Ende Mai, Anfang Juni. Die Blütenfülle ist überwältigend. Wird der Ph-Wert gesenkt nimmt sie eine blaue Färbung an. Ist eine Blüte verblüht, dann gleich abschneiden, dies regt die erneute Blütenbildung an und so blüht diese den ganzen Sommer und Herbst hindurch. Im Gegensatz zu mediterranen Kübelpflanzen kann diese aber auch draußen stehen, da diese Pflanze sehr winterhart ist.
 
Suchen
© 2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü