Natur im Garten - Gartenblick

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Natur im Garten

Was ist ein Naturgarten und worin unterscheidet er sich vom konventionellen Ziergarten?
Ein Naturgarten wird oft zu Unrecht abschätzig als Wildnis bezeichnet. Ziel im Naturgarten ist es ein stabiles ökologisches Gleichgewicht zu schaffen. Deshalb wird er in der Regel von den natürlichen Gesetzmäßigkeiten der Natur bestimmt. Wer sich für einen natürlichen Garten entscheidet, möchte aber sicherlich nicht nur einen von der Natur bestimmten Landstrich, sondern möchte diesen selbst gestalten und als Erholungsraum nutzen. Streng genommen gibt es daher kaum Naturgärten, sondern vielmehr möglichst naturgetreue Gärten, in dem Mensch und Natur im harmonischen Einklang stehen.
Naturgetreuer, naturnaher oder naturfreundlicher Garten - Die Ansichten über einen Naturgarten gehen oft stark auseinander. Folgende Merkmale sollten aber alle “Naturgärten” erfüllen:
  • Anlage und Pflege des Gartens erfolgt nach ökologischen Gesichtspunkten
  • Vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen
  • Standortgerechte, möglichst auch landschaftstypische Bepflanzung
Natürliche Gartengestaltung mit selbstaussäenden Pflanzen
Wer seinen Garten jedes Jahr neu entdecken möchte und eine preisgünstige Gartenbepflanzung sucht, sollte für die Gartenbepflanzung viele selbstaussäende Pflanzen wählen. Das Grundgerüst der Gartengestaltung wird mit Sträuchern, Gräsern, immergrünen Pflanzen und Solitärstauden gelegt. Diese strukturieren den Garten und verleihen dem Garten auch im Winter ein ansprechendes Aussehen. Dazwischen dürfen sich selbstaussäende Pflanzen ausbreiten und jedes Jahr neu das Gartenbild gestalten.
Ideal hierfür sonnige Standorte sind Kiespflanzungen, denn Kies ist das ideale Saatbeet für viele selbstaussäende Pflanzen, wie z.B. Katzenminze, Steinnelke, Goldmohn, Patagonisches Eisenkraut (Verbena boariensis), Königskerze, Moschusmalve und Nachtkerze.
Für halbschattige Bereiche eignen sich Vergissmeinnicht, Mutterkraut, Akelei, Judassilberling, Nachtviole, Lerchensporn und Gauklerblume. Eine Mulchschicht aus Hackschnitzeln hält den Boden feucht und locker.
Üppig blühende Blumenwiese
Viele Naturgartenbesitzer wünschen sich eine üppig blühende Blumenwiese. Doch nach dem Aussäen der Blumenwiese folgt meist die Ernüchterung. Das Gras gedeiht prächtig, von den Blumen ist aber nicht viel zu sehen. Das liegt daran, dass Gräser die Blumen verdrängen. Damit dies nicht geschieht, sollten Sie bei einer Neuanlage immer zuerst die Blumen und wenn diese bereits als Jungpflänzchen stehen erst die Gräser aussäen.
Als Blumen eignen sich z.B. Gewöhnliche Schafgarbe, Kriechender Günsel, Gewöhnliche Grasnelke, Gänseblümchen, Wiesenglockenblume, Wiesenschaumkraut, Wiesenstorchschnabel, Orangefarbenes Habichtskraut, Wiesenmargerite, Echte Schlüsselblume, Wiesensalbei, Rote Lichtnelke und natürlich auch Zwiebelblumen, wie z.B. Schneeglöckchen, Blaustern, Krokus, Narzissen, Traubenhyazinthen und Herbstzeitlose.
Blumenwiese
Natürlicher Gartenbereich
Es muss nicht von Anfang an ein perfekter Naturgarten angelegt werden. Gerade für Gartenneulinge ist es wichtig erst die ökologischen Zusammenhänge zu begreifen. Bei bereits vorhandenem Garten genügt es erst einen Teilbereich umzuwandeln. Dort kann man dann gut beobachten, welche Pflanzen sich von selbst ansiedeln.
  • Kalk- und Ziegelschutt kann in einer Ecke gesammelt werden und mit etwas Erde zu einem Kalkhügel aufgeschüttet werden. Bald werden sich dann die ersten kalkliebenden Pflanzen von selbst einfinden.
  • Im Anschluss an eine Hecke oder Gehölzgruppe kann ein breiter Streifen für eine Blumenwiese belassen werden, auf der bald Wiesenmargeriten, Schafgarbe, Glockenblume, Wiesenstorchschnabel wachsen.
  • Damit zur restlichen Grasfläche eine Abgrenzung erfolgt, können Sie z.B. einige Baumstämme hinlegen. Diese können als zusätzliche Sitzfläche genutzt werden und bieten zudem Kleinstlebewesen Unterschlupf.
Comfrey /Beinwell
Diese Pflanze ist für den Biogärtner unentbehrlich. Anspruchslos wächst sie in jedem Gartenboden und steht dem Gärtner als Mulchmaterial, als Pflanzenstärkungsmittel und als Grundstoff zur Düngeherstellung zur Verfügung. Und wenn dem Gärtner die Knochen weh tun, hilft eine Salbe aus Beinwell-Wurzel. Beinwell blüht ab Mai und wird auch von gerne von Hummeln und anderen Insekten besucht. Die Pflanze breitet sich im Garten zwar von alleine aus, jedoch nie so, dass sie lästig wird. Wir empfehlen dennoch ein Plätzchen abseits von Gemüsebeeten und das regelmäßige Entfernen der Samen. Die Blätter eignen sich ideal als Mulchmaterial im Gemüsegarten. Damit wird der Boden vor dem Austrocknen geschützt und das zersetzende Material versorgt die Pflanze gleich mit Nährstoffen. Getrocknete kleingeschnittene Blätter können auch direkt mit ins Pflanzloch gegeben werden.
Beinwell
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:
Naturnah planen: Auch bei einem Naturgarten ist bei der Planung einiges zu berücksichtigen.
Nutzgarten: Eigene Ernte, so gelingt es.
Obst im Garten: Hier erhalten Sie wichtige Tipps zum Anbau von Obst und Beeren.
Mischkultur: Einge Pflanzen fördern sich gegenseitig und andere vertragen sich nicht so gut.
Nützlinge: Welche Nützlinge kann man bei Schädlingsbefall einsetzen?
Unsere grünen Links
Naturnahe Gartengestaltung
Auf dieser Seite finden Sie Ideen und Tipps für eine naturnahe Gartengestaltung.
Naturgarten e.V.
Netzwerk mit vielen Anregungen zum Naturgarten. Hierfinden Sie auch Beispiele für private Naturgärten.
 
Suchen
© 2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü