Kräuter - Gartenblick

Direkt zum Seiteninhalt

Kräuter

Themenseiten > Genießen
Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Infos zu Gartenkräutern, sowie zahlreichen Links zu informativen Webseiten mit weiteren Tipps zur Pflege, Bezugsquellen und Tipps zur Verwendung von Küchen- und Heilkräutern.
Auch wenn der Garten noch so klein ist oder evtl. nur ein Balkon zur Verfügung steht, auf Küchenkräuter, wie Basilikum, Schnittlauch und Petersilie möchte kaum einer verzichten. Wer mehr Platz hat kann eine ganze Kräuterwand mit schmackhaften und heilenden Kräutern bestücken, damit kann man sein Sortiment auch um Teekräuter, wie Zitronenmelisse, Marokkanische Minze usw. erweitern. Im eignen Garten kann man einen kleinen Kräutergarten oder eine Kräuterschnecke anlegen. Wer sich zudem mit dem Thema Heilpflanzen beschäftigt, empfehlen wir auch diese pestizidfrei im eigenen Garten zu kultivieren.   
Salbei Salvia officinalis
Salbei ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze. Es gibt mehrere hundert Arten. Das Heilkraut, der echte Salbei Salvia officinalis wird bis zu 70 cm hoch und blüht zwischen Mai und Juli. Die Pflanze stammt aus dem Mittelmeerraum, gedeiht an sonnigen trockenen Standort, und mit etwas Winterschutz, aber auch bei uns gut.
Salbei liebt trockene Standorte
Verwendung im Garten:
Keine Anwendung bekannt.
Verwendung in der Küche:
zu Schwein, Lamm und anderen Fleischgerichten - nur sparsam verwenden

Heilwirkung*:
  • als Tee bei Erkältung, Husten und Atemwegsinfekten
  • als starker Aufguss zum Gurgeln bei Halsschmerzen und entzündetem Zahnfleisch
   
Warnhinweise:
 
  • nicht zu medizinischer Verwendung in der Schwangerschaft
  • hoher Konsum kann Magen reizen
 
Mehr zu Standort, Pflege und Einsatz im Garten erfahren: www.beetfreunde.de
Mehr zur Verwendung in der Medizin und in der Küche erfahren: www.botanischer-garten-wuppertal.de
Gänseblümchen Bellis perennis – Heilpflanze des Jahres 2017
Das Gänseblümchen ist eine mehrjährige, winterharte Pflanze, die ca. 15 cm hoch wird. Die Blütezeit reicht von März bis November.
Gänseblümchen
Verwendung im Garten:
Keine Anwendung bekannt.
Verwendung in der Küche:
Die Blüten sind essbar und schmecken vor allem aufs Butterbrot oder im Salat.

Heilwirkung*:
Äußerlich angewendet zur Wundbehandlung, schmerzlindernd bei Quetschungen und Verstauchungen oder bei Hauterkrankungen.
Innerlich wird es bei Husten oder Durchfall angewendet. Dem Gänseblümchen wird zudem eine blutreinigende Wirkung nachgesagt.
Mehr zur Verwendung in der Medizin und in der Küche erfahren: www.kraeuter-buch.de
Knoblauch Allium satvum
Knoblauch ist eine ausdauernde, lauchähnliche Pflanze, der eine Wuchshöhe von ca. 30 - 90 cm erreicht. Als Überwinterungsorgan wird eine Zwiebel gebildet. Gesteckt werden können diese Zwiebeln im September und Oktober. Erntereif ist der Knoblauch ab Mai/Juni.
Verwendung im Garten:
vertreibt Blattläuse und beugt Pilzkrankheiten vor
Verwendung in der Küche: Fleischgerichte

Heilwirkung*:
  • regt das Immunsystem an
  • tötet Keime ab
  • senkt Blutdruck und Cholesterinspiegel
Mehr zu Standort, Pflege und Einsatz im Garten erfahren: www.schreberarten.ch
Mehr zur Verwendung in der Medizin und in der Küche erfahren: www.lfl.bayern.de
Spitzwegerich Plantago lanceolata
Krautige mehrjährige winterharte Pflanze, die an Wegen wächst. Die Pflanze wird ca. 5-10 cm hoch, die Wurzeln können jedoch bis zu 60 cm in die Tiefe gehen. Der braune Blütenstand wirkt eher unscheinbar.
Spitzwegerich
Verwendung in der Küche:
Zugabe bei Salat

Heilwirkung*:
Hat antibakterielle Wirkstoffe. Bei Insektenstichen angewandt verhindert es die Schwellung. Dazu das Blatt etwas quetschen und direkt auflegen. Manche bezeichnen den Spitzwegerich auch das natürliche Pflaster.
Seine reizlindernden und schleimlösenden Wirkstoffe werden bei Husten und Bronchialkrankheiten eingesetzt. Zudem enthält er den Pflanzenstoff Aucubin, welches als natürliches Antibiotikum bezeichnet wird.
Mehr zur Verwendung in der Medizin und in der Küche erfahren: www.kostbarenatur.net
*Achtung: Bitte beachten Sie, dass die auf dieser Seite beschriebenen Heilwirkungen nicht immer wissenschaftlich nachgewiesen sind. Auch haben Kräuter oft nur unterstützende Wirkungen und ersetzen bei Krankheiten nicht den Arztbesuch.
Zurück zum Seiteninhalt