Stauden - Gartenblick

Direkt zum Seiteninhalt

Stauden

Stauden zählen in der Regel zu den pflegeleichten Pflanzen. Durch geschickte Pflanzenauswahl blühen mit Stauden bepflanzte Beete durch die gesamte Saison. Auf dieser Seite gibt es Tipps zur Auswahl und Pflege von Stauden.
Stauden gibt es für alle Standorte mit unterschiedlichen Wuchshöhen, Blütenfarben und Blütezeiten. Es gibt auch einige immer- bzw. wintergrüne Stauden. Diese ziehen sich nicht ganz zurück, sondern behalten auch im Winter etwas Laub und verleihen der Anpflanzung auch im Winter Struktur.
Stauden haben den Vorteil, dass sie meist sehr pflegeleicht sind. Im Gegensatz zu den einjährigen oder nicht frostfesten Pflanzen entfällt das jährliche Vorkultiveren, Abhärten und Setzen der Pflanzen. Im Gegensatz zu den einjährigen Pflanzen, die oft  den ganzen Sommer "durchblühen", haben sie aber auch einen Nachteil: die kürzere Blühdauer. Doch auch hiervon gibt es eine Reihe von Ausnahmen.
Bodennaher Rückschnitt im Herbst
Stauden sollten im Herbst nicht zurückgeschnitten werden. In den Stängeln überwintern nützliche Insekten, Samenreste dienen den Vögeln als Wintervorrat und selbst braune Pflanzenreste bilden bei Raureif oder mit Schnee bedeckt schöne Gartenszenen.
Stauden, wie Pfingstrosen und Phlox solltet ihr jetzt im Herbst aber trotzdem bodennah zurückgeschnitten werden, wenn eure Pflanzen von Mehltau oder anderen Pilzen befallen waren. Mit einem bodennahen Rückschnitt verringert ihr das Infektionsrisiko für die kommende Gartensaison.
Gaura sind trockenheitsverträgliche Stauden, die etwas Winterschutz benötigen.
Winterschutz für empfindliche Stauden
Gaura (Prachtkerzen) und Mädchenaugen sollten vor längeren und stärkeren Frostperioden einen leichten Winterschutz erhalten. Ende Dezember ist der ideale Zeitpunkt die Pflanzen mit Tannengrün vor zu viel Nässe und Frost zu schützen.
Funkien bzw. Hostas sind beliebte Stauden für schattige Bereiche.
Hostas im Topf überwintern
Die beliebte und sehr dekorative Hosta, oder auch Funkie genannt, ist winterhart und pflegleicht. Immer häufiger wird sie in einen Kübel oder Topf gepflanzt. Dies hat den Vorteil, dass Schnecken nicht so leicht an ihre Leibspeise kommen und Hostas im Topf auch flexibel in Szene gestellt werden können. Für das Überwintern ist es ratsam die Staude regengeschützt austrocknen lassen. Dabei ziehen die Blätter ein. Dann kann die Pflanze im Winter leicht geschützt auch bei Minusgraden im trockenen Außenbereich an der Hauswand oder in einer Garage verbleiben. Im Frühjahr ist etwas Geduld angesagt, denn die Hostas treiben erst sehr spät aus.
Wie Chrysantheme über den Winter bringen
Chrysanthemen brauchen Winterschutz
Chrysanthemen sind zwar winterhart, in sehr kalten oder nassen Wintern gehen sie aber trotzdem ein. Deshalb sollte für Chrysanthemen immer ein geschützter Platz gewählt und die Pflanze im Winter zusätzlich geschützt werden. Schneidet daher im Dezember die Triebe kurz über der Erde ab und deckt die Pflanze mit einem umgedrehten Tontopf oder Reisig ab.  
Unser Tipp:
Herbstanemonen besser im Frühjahr pflanzen, da diese im ersten Winter leicht frostempfindlich sind. Wenn ihr jetzt bereits Herbstanemonen gepflanzt habt, dann gut wässern und mit Winterschutz versehen. Sind die Herbst-Anemonen einmal gut eingewachsen, sind sie komplett winterhart.
Storchschnabel bedecken den Boden.
Staudenbeete anlegen
Staudenbeete sind weitgehend pflegeleicht. Die meiste Arbeit macht ein Staudenbeet im ersten Jahr. Der Boden muss vor der Pflanzung gut gelockert und von Unkräutern befreit werden. Im ersten Jahr ist es dann wichtig aufkeimendes Unkraut rechtzeitig zu jäten. Hilfreich ist es den Boden zwischen den Stauden mit Rindenmulch oder Häckselgut abzudecken. Es gibt auch ein spezielles Gartenmulchvlies. Dieses wird auf der vorgesehen Pflanzfläche ausgebreitet. Dort, wo Stauden gepflanzt werden sollen, wird dieses eingeschnitten und die Pflanze eingesetzt. Anschließend wird das Vlies mit Rindenmulch abgedeckt. Dadurch trocknet der Boden nicht so rasch aus und das Aufkeimen von Unkraut wird verhindert.
Dicht bepflanztes Staudenbeet
Pflegeleichte Staudenbeete
Staudenbeete sind relativ pflegeleicht, wenn man die Pflanzen dicht setzt und so der Boden ständig bedeckt ist. Dazwischen hat Unkraut kaum eine Chance. Das Entfernen von Verblühtem oder anderer kleinerer Pflegemaßnahmen können beim Schlendern durch den Garten erledigt werden. Und aufwändiges Gießen kann man sich durch den Einsatz von Tropfschläuchen sparen.
Unser Tipp:
Wie viel Pflege benötigt ein mit Stauden bepflanzter Vorgarten? Die Antwort gibt es hier.
Ganzjährig attraktiver Gartenbereich mit wenig Pflegeaufwand aber vielen Blüten
Mit geschickter Planung und ausgewählten Pflanzen, kann man sich eine ganze Saison über prächtige Blüten und den Rest des Jahres an einem attraktiv gestalteten Garten erfreuen. Stauden sind pflegeleicht, einige Arten blühen auch langandauernd oder mehrmals. Um eine möglichst üppige Blütenfülle und einen ganzjährig attraktiven Gartenbereich zu gestalten, lohnt sich jedoch das Staudenbeet mit Gehölzen, Rosen, Zwiebel- und Sommerblumen zu ergänzen, sowie einige weitere Punkte zu beachten:
  • Für ein lang blühendes Blumenbeet, ist auf jeden Fall ein sonnig gelegener nicht zu kleiner Bereich erforderlich.
  • Gräser und immergrüne Pflanzen geben dem Beet in der kahlen Jahreszeit Struktur und Farbe, lassen im Frühjahr das Beet voller wirken und verstärken die Wirkung der zarten Frühlingsblüten.
  • Wenn ihr Narzissen, Tulpen und Hyazinthen in Töpfe pflanzt und diese in die Erde versenkt, können diese sofort nach der Blüte mitsamt den Topf aus dem Beet genommen werden und der freigewordene Platz mit vorgetriebenen Dahlien, Sommerblumen oder anderen Topfpflanzen besetzt werden. Die Frühjahrsblüher können an anderer Stelle im Garten in Ruhe einziehen und die Lücke kann so schneller wieder mit Blütenstars gefüllt werden.
  • Blühen gleichzeitig mehrere Pflanzen, wirken die Beete schön üppig. Setzt daher am besten auf Wiederholungseffekte und setzt einige Stauden mehrmals ins Beet.
  • Blattschmuckpflanzen setzen zusätzliche Akzente. Schöne Farbakzente, auch im Winter, setzen zum Beispiel Heuchera.
  • Mit dem einfachen Trick, Topfpflanzen ins Beet zu stellen, füllt ihr Lücken  oder holt noch mehr Blüten in die Rabatte.
  • Auch öfter blühende Rosen, lange blühende Clematis oder andere Kletterpflanzen setzen trotz geringem Platzbedarf dauerhafte Blütenakzente.
Weitere interessante Themen:
Zierpflanzen: Wissenswertes über Zierpflanzen
Pflanzenporträt: Pflanzenneuheit oder bewährte Pflanze – hier findet ihr Pflanzenporträts
Schöne Kombinationen: Finde die richtigen Pflanzenpartner
Kletterpflanzen: Immergrüne oder blütenreiche Wände – entdeckt die Vielfalt der Kletterpflanzen
Rosen: Wissenswertes über die Königinnen der Gartenpflanzen.


Unsere grünen Links
www.staude-des-jahres.de
Staude des Jahres 2022
Tipps zu Stauden-Mischpflanzungen
15 wichtige Tipps: So pflanzen Sie Stauden richtig!
www.taglilien-hemerocallis.de
Spezialseite mit viel Pflegetipps und umfangreicher Fotogalerie
Zurück zum Seiteninhalt