Garten für Kinder - Gartenblick

Direkt zum Seiteninhalt

Garten für Kinder

Themenseiten > Kinder
Kinderträume verwirklichen
Auf dieser Seite findet ihr Tipps für einen kindgerechten Garten sowie Ideen für Kinder im Garten.
Im Freien toben, im Garten verstecken, im Sand oder Matsch buddeln das wünschen sich viele Kinder. Deshalb ist es wichtig auch auf die Bedürfnisse der Kinder einzugehen und einen Familiengarten zu gestalten.

Erfahrungen der Kinder im Garten
Kinder werden auch ohne Garten groß. Erlebnisreicher und entspannter ist es aber, wenn Kinder im eigenen Garten toben und sich mit Freunden treffen können. Vor allem Vorschulkinder genießen ihre Freiheit und sind doch immer in Hör- und Sichtweite.

Ein buntes Baumhaus ist ein Kindertraum.
Familiengarten mit Platz für Kinder im Garten
Kinderhaus auf Stelzen für Kinder im Garten
Der Garten muss kindersicher sein.
Die Größe eines Gartens ist für kleine Kinder nicht entscheidend, auch im Reihenhausgarten ist Platz für einen Sandkasten, ein Klettergerüst oder ein Planschbecken. Große Gärten haben Platz für Ball- und Laufspiele, alte Bäume oder Sträucher sind ideale Verstecke und geheimnisvolle Orte. Doch ein Garten wird unterschätzt, wird er nur auf "draußen spielen" reduziert. Ein Garten kann einen großen Anteil bei der Erziehung der Kinder leisten. Dazu sind einige wenige Voraussetzungen notwendig, denn ein Garten muss sicher sein. Teiche dürfen für kleine Kinder nicht frei zugänglich sein. Der Garten sollte von Zaun oder Hecke umgeben und Tore müssen verschlossen sein. Auch eine kinderfreundliche Gestaltung und Bepflanzung mit robusten und nicht giftigen Pflanzen ist Voraussetzung.
Der Familiengarten
Ein Garten ist für Kinder etwas ganz Besonderes. Ohne lange Wege zu einem Spielplatz - einfach die Türe auf und raus ins Spielparadies. Wer Kinder hat sollte aber auch darauf achten, dass der Garten sicher ist. Außerdem sollte man bei der Planung auch auf die Wünsche der Kinder eingehen. Möglichkeiten zum Verstecken sollten ebenso geboten werden, wie eine freie Fläche um Ballspiele zu machen.
Leckere Himbeeren für deine Kinder aus dem eigenen Garten.
Kinderspielwiese mit Naschobst
Ungestört spielen und gleichzeitig naschen, das lieben Kinder. Wenn genügend Platz vorhanden, könnt ihr ein kleines Stück Rasen mit einer Beerenhecke umgeben. Dort können Kinder windgeschützt spielen. Ideal geeignet hierzu sind Sträucher wie die stachellose Himbeere “Glen Ample”, Mai-, Johannis-, Stachel- oder Heidelbeeren. Sie bieten nicht nur einen schönen Sichtschutz, sondern von Juni bis August auch leckere Früchte. An den Eckpunkten können kleine Obstbäume Schatten spenden und bereichern die Ernte mit weiterer Auswahl.
Holzbalkon zwischen Obstbäumen
Kinder lieben das Klettern und Kraxeln. Ein schnellwüchsiger Baum bzw. Strauch z.B. Haselnuss kann bereits nach wenigen Jahren erklimmt werden. Junge Obstbäume hingegen sind als Kletterbäume nicht empfehlenswert. Ein abgebrochener Ast kann Form und Fruchtertrag über Jahre hinweg beeinträchtigen. Da aber Kinder Obst lieben und deshalb ein Obstbaum im Garten nicht fehlen sollte, kann man zwischen zwei Obstbäumen einen kleinen Holzbalkon anbringen. Beachtet aber, dass zwischen den Obstbäumen ein Abstand von 4 bis 8 m eingehalten werden sollte. Dazwischen kann dieser Holzbalkon mit Abstand von ca. 1-2m und mit einer Höhe von ca. 1 - 1,5 m auf Stelzen gebaut werden. Ein Kletterseil oder eine Leiter dienen als Aufgang und wenn der Holzbalkon etwas höher konstruiert wird, kann der Platz unten drunter zusätzlich als Kinderlaube genutzt werden. Am Anfang sind die Bäume noch jung und die Äste können noch nicht erreicht werden. Mit der Zeit wachsen dann die Äste über den Balkon, beschatten diesen und das Obst kann direkt vom Balkon geerntet werden. Wem das Blätterdach nicht reicht, kann nach einigen Jahren, sofern nicht Äste im Weg stehen, ein Häuschen auf den Balkon setzen. Damit ein Sprung oder ein Sturz nicht gleich schwere Verletzungen mit sich bringt, kann um das Holzpodest eine dicke Schicht Sand oder Rindenmulch aufgebracht werden.
Das Kinderzimmer im Garten: Gute Gründe für ein Baumhaus
Kinder von heute wachsen in einer durchtechnisierten Umwelt auf. Statt Stöcke und Sand, haben immer mehr von ihnen Tablets und Smartphones in den Händen.
Studien zum Spielverhalten von Kindern konnten bereits nachweisen, dass Kinder zwischen drei und zwölf Jahren heute 25 Prozent weniger Zeit damit verbringen, draußen zu spielen, als ihre Eltern in ihrer Kindheit.  

Gerade Eltern, die selbst als Kinder den Zauber der Natur kennenlernen konnten, fällt es schwer, sich mit diesem Zustand abzufinden. Es stellt sich die Frage, was man diesem Trend entgegensetzen kann. Und eine der kreativsten Antworten lautet: den Kindern ein Baumhaus bauen!
Technische Geräte hin oder her: auch heute lieben die meisten Kinder es noch immer, auf Bäume zu klettern und Abenteuer in der Natur zu erleben. Ein Baumhaus ist der ideale Ort, um verschiedene Bedürfnisse der Kinder zu erfüllen.

Wie baut man ein Baumhaus? Der ultimative Ratgeber
Die meisten Eltern schrecken vor dem Bau eines Baumhauses zurück, weil sie die Arbeit überschätzen und die Vorteile für die Kinder unterschätzen. Aber das muss nicht sein! Der Bau eines Baumhauses ist kein Problem, wenn man nur den richtigen Ratgeber an der Hand hat.

Was ist beim Bau eines Baumhauses zu beachten? Gibt es baurechtliche Vorschriften? Welche Baumart ist besonders empfehlenswert und welches Holz besonders robust? Das alles und viel mehr erfahrt ihr in einer detaillierten Schritt-für-Schritt Anleitung, die euch zeigt, wie ihr in 11 einfachen Schritten zum Helden eurer Kinder werden könnt.
Dieser Gartentipp wurde gesponsert.

Unser Tipp für Bauwerke aus Holz:
Holz ist ein begehrtes Baumaterial für Kinderspielgeräte, wie z.B. Kinderhaus, Sandkasten , Kindermöbel usw. Hierzu ist die strapazierfähige Lärche besonders gut geeignet. Durch die natürlichen Inhaltsstoffe ist dieses Holz dauerhaftiger und witterungsbeständiger als andere einheimische Nadelhölzer.
Rückzugsnischen für größere Kinder einplanen
Größere Kinder wollen nicht ständig im Blickfeld stehen. Plant daher für Kinder Plätze ein, an denen sie ungestört mit Freunden spielen und später auch feiern können.
Kuschelige, windgeschützte Plätze schafft man, indem um einen Platz einen kleinen Hügel mit Trockenmauer anlegt. Selbst niedrige Sträucher bieten so schon Sichtschutz. Wird vor die Trockenmauer noch eine hohe und breite Stufe angelegt, kann diese als Sitzfläche genutzt werden. Der ideale Platz für größere Kinder zum Chillen und Grillen.
Durch Modellierung des Geländes wird der Garten interessanter und kann noch vielfältiger genutzt werden. So kann auf einem Hügel ein Aussichtsplatz errichtet werden und von dort geht es via Rutsche nach unten in den Matschspielplatz. Einige Sträucher auf dem Hügel laden zu Versteckspiel oder auch zum Naschen ein. Johannis- oder Jostabeeren sind robuste Sträucher. Wird in den Hügel eine C-förmige Trockenmauer mit Sitzstufe eingefügt, entsteht ein geschützter Sitzplatz. Mit einigen zum Zelt aufgestellten Bohnenstangen mit Hopfen oder rankender Kapuzinerkresse wird der Sitzplatz zur Kinderlaube. Wenn die Kinder größer sind, kann man die Bohnenstangen entfernen und hat hier einen Platz fürs Lagerfeuer.
Unser Webtipp:
Planungsbeispiele für den Familiengarten: www.haus.de
Gartenspiele je nach Jahreszeit:
Unsere Grünen Links
Kinder im Garten - Gartenzauber.de

Zurück zum Seiteninhalt