Gewächshaus - Gartenblick

Direkt zum Seiteninhalt

Gewächshaus

Themenseiten > Genießen > Ernten
Mit einem Gewächshaus verlängert ihr die Gartensaison. Gerade für den Anbau von Tomaten, Gurken und Paprika ist ein Gewächshaus unverzichtbar. Wie ihr ein Gewächshaus am besten nutzt und was dabei zu beachten ist, erfahrt ihr auf dieser Seite.
Gewächshäuser sind ein schönes, aber nicht ganz billiges Hobby. Schon die Anschaffung des Hauses selbst kostet relativ viel Geld. Wer ein Gewächshaus anschaffen will, sollte vorher klar entscheiden, wie er es nutzen will, entweder ganzjährig als so genanntes Warmhaus (nachts, mind. 17-18° C, tagsüber 23-25 °C), als temperiertes Gewächshaus (nachts mind. 10°, tagsüber um 15 °C) oder als Kalthaus, das bei Bedarf frostfrei gehalten wird.
Wenn ihr euch für ein Warmhaus entscheidet, solltet ihr euch im Klaren darin sein, dass neben den Anschaffungskosten auch ein erheblicher Energieaufwand nötig ist. Bei der richtigen Planung und der Auswahl eines qualitativ hochwertigen Gewächshauses lassen sich die Unterhaltskosten reduzieren. So werden inzwischen Gewächshäuser angeboten, die durch thermisch getrennten Profilen in Verbindung mit Doppelstegplatten hochisolierend sind und so die Heizkosten niedrig halten. Damit können Profigärtner sich den Traum vom ewigen Frühling erfüllen und exotische Pflanzen in unseren Breiten kultivieren.
Für das temperierte Gewächshaus sollte sich entscheiden, wer sein Gewächshaus ganzjährig intensiv bewirtschaften möchte, oder dieses zur Überwinterung exotischer Pflanzen benötigt. Bitte denkt bei der Planung auch auf jeden Fall an wichtige Zusatzausstattungen wie Heizung, Lüftung, zusätzliche Lichtquellen und Arbeitstisch. Wer Energiequelle und Technik richtig kombiniert, spart viel Geld.
Ein Gewächshaus bietet viele Vorteile
  • die Anzucht gelingt im Gewächshaus deutlich besser
  • die Aussaat ist viel früher möglich
  • die Erntezeit verlängert sich
  • die Pflanzen sind geschützt und können nicht von Wind und Wetter vernichtet werden
  • Gemüse und Pflanzen, die es gerne warm haben, gedeihen viel besser
  • beheizbare Gewächshäuser eignen sich zur Überwinterung von Pflanzen
  • nicht beheizte Gewächshäuser eignen sich im Frühjahr um Kübelpflanzen, die wenige Minusgrade vertragen, auf die Saison im Freiland vorzubereiten. Die Pflanzen haben dadurch einen Wachstumsvorschub und blühen früher.
Foliengewächshaus mit gemauertem Sockel
Gewächshaus im Herbst
Als Heizung im Kaltgewächshaus eignet sich am besten ein Frostwächter, der nur anspringt, wenn die Temperatur unter einen bestimmten Punkt sinkt. Aufgrund der aktuellen Energiekrise ist jedoch von jeglicher Heizung abzuraten. Stattdessen sollte das Gewächshaus mit Luftpolsterfolie eine „doppelte Haut“ bekommen.

Salate, Spinat etc.  vertragen leichten Frost, statt einer Heizung können diese in der Nacht auch mit Vlies geschützt werden.
Säen, Pflanzen und Ernten rund ums Jahr - so nutzt ihr das (unbeheizte) Kleingewächshaus optimal:
Mit geschickter Planung und minimalem Energieaufwand das Gewächshaus kann auch ein Gewächshaus, welches lediglich frostfrei gehalten, ganzjährig genutzt werden

Oktober
Aussaat: Feldsalat, Spinat
Pflanzen: Erdbeeren in Töpfe (mind. 30 cm Durchmesser), Wintersalat
Ernten: Hauptkulturen, Tomaten, auch Auberginen, Melonen, Paprika

November
Aussaat: Feldsalat
Ernten von Feldsalat, Spinat, späte Salatsorten wie Endivien, Zuckerhut (graben Sie diese im Freiland mit Wurzeln aus und setzen diese ins Gewächshaus), Tomaten und weitere Hauptkulturen, soweit noch frostfrei

Dezember
Aussaat: Feldsalat
Ernten von Feldsalat, Spinat, späte Salatsorten wie Endivien, Zuckerhut
So nutzt ihr euer unbeheiztes Gewächshaus auch im Winter
  • Feldsalat kann noch im Oktober ausgesät werden. Regelmäßiges Lüften beugt Krankheiten vor und bei stärkeren Frösten können die Pflanzen mit einem Vlies abgedeckt werden. Gegossen wird nur bei Trockenheit.
  • Obst- und Gemüselagerung in der Waschmaschinentrommel. Dazu wird die Waschmaschinentrommel mit einer Kokosmatte umwickelt und in die Erde im Gewächshaus eingelassen. Wird Gemüse in der Trommel gelagert, dann diese mit etwas Sand in die Trommel schlichten. Bei Obst wird die Trommel vorher noch mit einem Vlies ausgelegt. Verschlossen wird die Öffnung mit einer runden Holzscheibe, die mit einem Tontopf oder ähnlichem beschwert wird. Durch die frostfreie aber kühle Überwinterung halten sich Obst und Gemüse länger und sind vor Mäusen sicher.
  • Salatlagerung für die Übergangszeit bis zur Dauerfrostperiode (meist erst im Januar) - Dazu Zuckerhut und Endivien mit Wurzeln ausgraben. Endivien wird mit samt den Wurzeln in Balkonkästen geschlichtet. Bei Trockenheit ein wenig Wasser an die Wurzeln geben und bei Frost den Salat mit einem Vlies abdecken.
  • Zuckerhut wird mit Zeitungspapier umwickelt und ebenfalls in Balkonkästen gesetzt. Gießen ist hier meist nicht notwendig, da durch das Zeitungspapier und den äußeren Salatblättern kaum Wasser verdunstet wird. Bei starken Frost zusätzlich mit mehreren Schichten Vlies abdecken.
  • Zweijährige Pflanzen können ebenfalls im unbeheizten Gewächshaus kultiviert werden. Dazu die Pflanzen, wie z.B. Stiefmütterchen, Bellis und Goldlack mit den Töpfen in den Boden einsenken. Bei Trockenheit vorsichtig gießen und bei Frost zusätzlich mit Vlies abdecken. Regelmäßig lüften.
Unsere grünen Links
Gemüseanbau im Gewächshaus rund ums Jahr
Aussaatkalender und Tipps zum Anbau von Salat und Gemüse
Der grüne Daumen - Gartenbau Ratgeber
Welches Gewächshaus ist das Richtige für meinen Garten?
Anleitung für den Anbau von Gemüse
Weitere interessante Seiten:
Obst im Garten: Hier erfahrt ihr Wissenswertes über Obst und Beeren.
Mischkultur: Misch-, Vor- und Nachkultur - das gibt es zu beachten.
Kräuter: Hier erfahrt ihr alles Wichtige über Kräuter.
Nutzgarten: Salat und Gemüse aus dem eigenen Garten.
Zurück zum Seiteninhalt