Sitzplatz - Gartenblick

Direkt zum Seiteninhalt

Sitzplatz

Themenseiten > Lieblingsplatz
Wie genießt ihr den Sommer im Garten? Am liebsten vom Sitzplatz aus! Wir geben euch Tipps, wo und wie ihr diesen am besten anlegt.  
Wo ist der beste Platz für einen Sitzplatz im Garten und wie groß muss dieser sein?
Foto: © EDEN/Fotolia
Ideal ist es wenn man mehrere solcher Plätze einplanen kann. So kann man je nach Tageszeit, Windverhältnisse oder auch Witterung den optimalsten Platz auswählen. Am Morgen das Frühstück in der Sonne genießen, bei Wind sich in eine geschützte Ecke zurückziehen oder bei knalliger Mittagshitze die Kühle unter einem Baum vorziehen. Der wichtigste Sitzplatz wird auf der Terrasse, in der Regel direkt am Haus angelegt. Dies ist sinnvoll, da ein hausnaher Platz aufgrund der kurzen Wege zur Küche oft genutzt werden kann. Wer hat schon Lust das Geschirr durch den ganzen Garten zu tragen. Diese Terrasse sollte so bemessen sein, dass Platz für Tisch und Stühle sämtlicher Bewohner des Hauses eingeplant wird.
Unser Tipp:
Mindestens 3 m² = ausreichend für 3 Personen - für jede weitere Person 2 m² zusätzlich einplanen.
Sitzplatz unter Baum
Mehrere Sitzplätze
  • Mindestens einen Sitzplatz in der Sonne und einen im Schatten anlegen.
  • Ist der Sitzplatz ganz oder zum Teil überdacht, können Stühle auch mal draußen stehen bleiben und auch ein kleiner Regenschauer vertreibt nicht gleich ins Haus.
  • Sollte der Platz für Ihre Terrasse ziemlich klein bemessen sein, so empfiehlt es sich einen weiteren Vielzweckplatz vorzusehen. Dieser Platz könnte z.B. kleinen Kindern als Spielecke dienen oder als Topfgarten genutzt werden. Bei Bedarf können die Töpfe beiseite geräumt werden und so ist im Nu ein großer Sitzplatz für mehrere Gäste gezaubert.

Tipp für sehr kleine Gärten
Eine kleine Steinbank, die gleichzeitig als Blickfang dient, bietet eine zweite Sitzmöglichkeit. Am besten mit einem immergrünen Gehölz im Hintergrund, so hebt sich diese farblich gut ab. Je nach Ausrichtung erhält man so eine weitere Sitzgelegenheit mit anderen Lichtverhältnissen und einem anderen Blickwinkel auf den Garten. Mit einer Kies- oder Pflasterfläche umgeben grenzt sich dieser Bereich auch optisch vom restlichen Garten ab und bietet zusätzlich noch Platz für Topfpflanzen.
Sitzecke mit pflegeleichtem Topfgarten
Gemütlich wird eine Sitzecke, wenn sie von Kübelpflanzen und Blumentöpfen umgeben ist. Hier kann man die Blüten aus der Nähe betrachten und die Blütendüfte genießen. Bienen- und schmetterlingsfreundliche Pflanzen bieten dazu noch ein besonderes Naturerlebnis.

Damit das Genießen und nicht die Arbeit im Vordergrund stehen, haben wir einige Tipps für euch:
1. Winterharte Kübelpflanzen wählen – statt viele Kübelpflanzen ins Haus zu schleppen, genügt es frostfeste Pflanzen im Winter in einer geschützten Ecke zusammenzustellen.
2. Viele Knollen- und Zwiebelpflanzen, ziehen ihre oberirdischen Pflanzenteile im Winter ein. Dazu gehören Begonien, Sauerklee, Calla, Canna, Dahlien, Wunderblume, Montbretien, Gladiolen usw. Diese Pflanzen überwintern als Knolle oder Zwiebel dunkel und trocken im Keller.
3. Wählt für die Bepflanzung möglichst große Kübel oder Pflanztröge. Diese trocknen nicht so leicht aus.  Modern und leicht sind rechteckige Pflanzkübel aus Fiberglas.
Der Gartentipp wurde gesponsert von: Pflanzwerk.de

Weitere interessante Themen:
Terrasse und Balkon: Hier findet ihr Infos zur Terrassen- und Balkongestaltung.
Topf- und Kübelpflanzen: Tipps für Pflanzen in Balkonkästen, Kübeln, Töpfen und Pflanztrögen
Zurück zum Seiteninhalt